Gefördert vom

Die Brüder-Grimm-Stadt Hanau

Hanau ist eine hessische Stadt im Rhein-Main-Gebiet mit circa 99 300 Einwohnern, 17 700 davon Kinder und Jugendliche. Als Geburtsstadt der Gebrüder Grimm würdigt sie ihre berühmtesten Söhne durch Denkmäler, Museen und nicht zuletzt die jedes stattfindenden Brüder-Grimm-Märchenfestspiele.

Hanau ist Pilotkommune und eine der ersten Städte in ganz Deutschland, die sich dafür entschied, am Vorhaben „Kinderfreundliche Kommune“ teilzunehmen. Am 30. August 2012 wurde dazu die Vereinbarung unterzeichnet.

Die Umsetzung des Aktionsplans umfasst neben diversen anderen Maßnahmen die Einrichtung eines Kinder- und Jugendbüros sowie die jährliche Ausrichtung eines Kinderfest zum Weltkindertag bei dem sich Kinderrechtsorganisationen, die in Hanau aktiv sind, vorstellen.


Ansprechpartnerin

Andrea Pillmann

Magistrat der Stadt Hanau
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Telefon: 06181 - 295 1951
andrea.pillmann[ät]hanau[dot]de


„Das klare Bekenntnis zur Kinderfreundlichkeit ist die logische Konsequenz aus unserem bisherigen Kurs. Wir müssen jede Gelegenheit nutzen, um unseren Kindern den Weg in eine vielversprechende Zukunft zu ebnen.“

Claus Kaminsky

Oberbürgermeister

Claus Kaminsky

Der Oberbürgermeister
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Telefon: 06181 - 295 250
ob.clauskaminsky[ät]hanau[dot]de
 


Erfolgsgeschichten


Unsere neue Broschüre

In unserer Broschüre Gute Praxis in Kinderfreundlichen Kommunen (2019) finden Sie über 60 Praxisbeispiele aus unseren gesiegelten Kinderfreundlichen...

Weiterlesen

Jugendplenum zeichnet engagierte Projekte aus

In Hanau findet angeregt durch den Aktionsplan jährlich ein Jugendplenum statt. Hier diskutieren Schüler_innen ihre Möglichkeiten, um sich in der Kommune zu beteiligen und selbst Verantwortung zu übernehmen.

Außerdem schreibt der Oberbürgermeister für die Veranstaltung den mit 5 000 Euro dotierten Jugendpreis aus. Dieser wird von einer fünfköpfigen jugendlichen Jury vergeben. Beim ersten Jugendplenum dieses Formats wurden mehrere Schüler_innenprojekte zum Thema "Toleranz und Menschenrechte" ausgezeichnet.

Schulen verankern Kinderrechte

Hanau bildet regelmäßig Lehrkräfte zum Thema Kinderrechte fort. Auch Schüler_innen lernen in ihrem Schulalltag, sowie durch Projekttage, ihre Rechte kennen. In diesem Rahmen entstand zum Beispiel ein eigener Kinderrechte-Song.

Auf altersgerechte Art und Weise werden Kinder und Jugendliche somit früh über die UN-Kinderrechtskonvention aufgeklärt. Dies ist der Grundbaustein dafür, dass sie ihre Interessen und Bedürfnisse äußern und dafür einstehen können.

Kinder und Jugendliche unterstützen den Schlossumbau

Bei der Umgestaltung von Schloss Philippsruhe ist Partizipation von Kindern fester Bestandteil der Planungen. „Dem Projektteam ist es ein großes Anliegen, hier qualitativ hochwertige Angebote zu schaffen und gleichzeitig die Freude am Lernen und Entdecken nicht zu vergessen“, erläutert Dr. Katharina Bechler, Direktorin der Hanauer Museen.

Hanau hat ein Konzept entwickelt, durch welches Kinder- und Jugendliche systematisch in Planungsprozesse innerhalb der Kommune eingebunden werden.

Kinder gestalten spielerisch Hanau

Hanauer Hortkinder zwischen zehn und elf Jahren beteiligen sich an der Gestaltung eines neuen Wohngebiets. Mittels eines Brettspiels beschäftigen sie sich mit den Wünschen, die sie für ihre Stadt haben. Der Spielplan zeigt nur die Stadtgrenzen sowie Flüsse und Bahnschienen zur Orientierung - der Phantasie der Kinder sollen keine Grenzen gesetzt sein.

An dem "Stadtspiel" werde deutlich, "welches Potenzial in Kindern und Jugendlichen schlummert, auf das wir nicht verzichten dürfen", ist Hanaus Sozialdezernent überzeugt.

Hanau erhält ein Kinder- und Jugendbüro

Seit dem 1. Januar 2016 ist die Stelle des Kinder- und Jugendbüros in Hanau mit einer 25 Stundenstelle neu besetzt. Das Büro hat seinen Sitz an zentraler Stelle im Rathaus im Stadtladen.