Gefördert vom

Wir bringen Kinderrechte in die Stadtverwaltung

Seit Anfang 2017 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend (BMFSFJ) unseren Verein, um einen neuen Baustein zu entwickeln: Kinderrechte in die praktische Arbeit der Stadtverwaltung bringen. Mit dem neuen Baustein wird unser bestehendes Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ erheblich erweitert. 

In fast allen kommunalen Handlungsfeldern spielen Kinderrechte eine Rolle und sind damit eine typische Querschnittsaufgabe. Doch die UN-Kinderrechtskonvention bekannt zu machen und auf eine praktische Ebene in die täglichen Arbeitsabläufe einer Kommunalverwaltung zu übersetzen, ist eine Herausforderung. Wir verfolgen deshalb vielseitige Ansätze, um Kommunen in diesem Schritt zu unterstützen. Neben Fachbeiträgen und Informationsmaterialien zu diesem Themenfeld bieten wir Kommunen im Verfahren eine komplementäre Workshop-Reihe an. Wir helfen, ämterübergreifende Strukturen herauszuarbeiten und Verwaltungsverfahren zu etablieren, die denen Kinderinteressen und Kinderrechte verankert sind.  

  • Informationsworkshop: 
    Was sind die Inhalte der UN-Kinderrechtskonvention? Und was hat sie mit meinem persönlichen Arbeitsfeld zu tun?
  • Werkstatt
    Wie setzen wir die UN-Kinderrechte in unserer Verwaltung um? Und welches ämterübergreifende Verfahren oder Instrument passt für uns am besten?
  • Simulationsworkshop 
    Wie arbeiten wir in der Verwaltung ämterübergreifend zusammen? Und wie können wir Kinderinteressen bei Entscheidungen verbindlich und vorrangig berücksichtigen?
Der Baustein "Kinderrechte im Verwaltungshandeln" wird seit Februar 2017 gefördert vom
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend (BMFSFJ)