Gefördert vom

Ludwigsfelde will "Kinderfreundliche Kommune" werden

Die Stadt Ludwigsfelde verpflichtet sich, die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen vor Ort zu stärken. Bürgermeister Andreas Igel hat dazu heute eine Vereinbarung zur verbindlichen Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderfreundliche Kommunen unterzeichnet. Im nächsten Schritt wird die Gemeinde einen Aktionsplan erstellen, um junge Menschen in Ludwigsfelde besser zu schützen, zu fördern und zu beteiligen.

Die Stadt Ludwigsfelde ist nach Beeskow, Bernau, Nauen, Potsdam und Senftenberg die sechste Kommune aus Brandenburg, die dem Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ beitritt.

Bürgermeister Andreas Igel erklärte: „Mit der heutigen Unterschrift verbinden wir als Stadt ganz klar die Ambition und den Wunsch, das Siegel ,Kinderfreundliche Kommune‘ zu erhalten. Unsere Stadt wächst seit Jahren in einem hohen Tempo, was auch daran liegt, dass zahlreiche Kinder geboren werden. Die jungen Ludwigsfelder sind die Zukunft unserer Stadt und ein fester Bestandteil unserer Stadtgesellschaft. Und wenn wir unsere Stadt nachhaltig gestalten wollen, dann bedeutet das auch, dass wir sie zusammen mit den Kindern und Jugendlichen planen, um auf ihre Wünsche und Bedürfnisse einzugehen. Mit dem Bau und der im letzten Jahr fertigstellten Erweiterung des Skateparks ist uns das in der Vergangenheit schon gut gelungen. Außerdem werden 25 Prozent des Bürgerhaushaltsbudgets für Kinder- und Jugendprojekte eingesetzt. Es gibt aber noch viel mehr Chancen und Möglichkeiten, die wir zukünftig nutzen wollen. Das Siegel ,Kinderfreundliche Kommune‘ ist dabei ein sehr großer Ansporn für unsere Stadt.“

Wir begrüßen Ludwigsfelde herzlich in unserem Programm und freuen uns auf die Zusammenarbeit der nächsten Jahre.