Das Konzept

Die Auszeichnung "Kinderfreundliche Kommune"

bietet Kommunen die Möglichkeit, die Rechte von Kindern und Jugendlichen lokal zu stärken. Unser Verein begleitet Kommunen bei der Entwicklung eines Aktionsplanes, der die Kinderfreundlichkeit der Stadt oder Gemeinde verbessert und zur Verleihung unseres Siegels „Kinderfreundliche Kommune“ führt.

Das Siegelverfahren erfolgt dabei auf der Grundlage internationaler Standards. Diese wurden durch das UNICEF Innocenti Research Centre in Florenz zusammen mit Instrumenten entwickelt, die ein partizipatives kommunales Management unterstützen.

Der Prozess im Vorhaben Kinderfreundliche Kommunen beginnt mit einer Standortbestimmung anhand eines Fragebogens für die Verwaltung. Befragungen und Workshops mit Kindern und Jugendlichen ermitteln ihre Wünsche und Vorschläge, die in einen Aktionsplan einfließen. Darin sind die Ziele, Zeitpläne und Verantwortlichkeiten festgehalten. Der Aktionsplan wird vom Stadtrat beschlossen und von unserem Verein geprüft. Fällt die Prüfung positiv aus, wir der Stadt oder gemeinde das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" verliehen. Wir zertifizieren also kein Ergebnis , sondern einen Prozess. Das Siegel wird für dreiJahre vergeben und kann im Anschluss durch einen neuen Aktionsplan verlängert werden.