Gefördert vom

Die Landeshauptstadt Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist mit über 600.000 Einwohner_innen eine der großen Städte in unserem Vorhaben. Sie beheimat über 100.000 Kinder und Jugendliche. Für eine wachsende, vielfältige Stadt wie Stuttgart liegt die Stärkung der Kinderrechte nah. Seit März 2018 ist sie im Programm und damit auf dem Weg, die Kinderfreundlichkeit vor Ort weiter zu verbessern.


Ansprechpartnerin

Maria Haller-Kindler

Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Stuttgart
Abteilung Kinderbüro
Rathaus
Marktplatz (M) 1
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 216 607 65
maria.haller-kindler[ät]stuttgart[dot]de


Oberbürgermeister

Dr. Frank Nopper

Landeshauptstadt Stuttgart
Oberbürgermeister
Rathaus
Marktplatz 1
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 216 608 01
ob.buero[ät]stuttgart[dot]de

"Stuttgart soll eine Stadt sein, in der sich Kinder und junge Familien wohlfühlen, gut leben und sich entfalten können. Es ist unser erklärtes Ziel, die kinderfreundlichste Großstadt Deutschlands zu sein und die UN-Kinderrechtskonvention umzusetzen. Junge Menschen brauchen genügend Freiräume und Aufenthaltsmöglichkeiten, in denen sie sich erproben und erleben können, am besten in Gemeinschaft. Kinder brauchen genügend Spielflächen und Bewegungsmöglichkeiten. Den Wünschen und Bedarfen von Kindern und Jugendlichen müssen wir noch mehr als bisher begegnen, etwa bei den Themen Jugendarbeit, Müllvermeidung, Mobbing, Teilhabe oder Mobilität. Kinder und junge Menschen sollen einbezogen werden und mitwirken können, wenn es um ihre Belange geht."

Dr. Frank Nopper


Stuttgarts Vereinbarungs- unterzeichnung bei regioTV



Erfolgsgeschichten


  • Bauzaun der Kinderrechte

Eine Baustelle ist grau, hässlich und laut? Das muss nicht sein. In Stuttgart zieren seit dem 18. September 51 Kinderzeichnungen zu insgesamt neun Kinderrechten einen Bauzaun am Marktplatz. Die Stadt lud Kinder aus Schulen und Kitas ein, kreativ zu werden und ein Kinderrecht ihrer Wahl darzustellen. Entstanden ist eine kunterbunte Open-Air-Ausstellung, die Interessierte noch mehrere Monate während der Sanierungsarbeiten besuchen können. Während dieser Zeit überqueren viele Menschen, Groß und Klein, den Platz und informieren sich ganz nebenbei über Kinderrechte. Ein tolles, niedrigschwelliges Projekt!