Gefördert vom

Workshop zum Thema Kinderrechte für Puchheimer Verwaltungsmitarbeiter

„Kinderrechte und Verwaltungshandeln“ war der Titel eines Workshops, der am 11. Dezember im Rathaus für Beschäftigte der Stadtverwaltung stattfand. Im Rahmen des Aktionsplanes Kinderfreundliche Kommune befassten sich rund 20 städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter quer durch alle Abteilungen und Aufgabengebiete mit dem Thema Kinderrechte.

Amtsleiter Jens Tönjes gab eine kurze einführende Übersicht zur historischen Entwicklung der Kinderrechte und betonte die Verantwortung der Erwachsenen, Kinderrechte zur Geltung zu bringen. Erster Bürgermeister Norbert Seidl stellte den Aspekt der Partizipation von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt und warb für mehr Austausch und Beteiligung. Umfassende Informationen zur UN-Kinderrechtskonvention legten die Basis für die weiteren Reflexionen zum Umgang mit Kinderrechten in der Verwaltung. Moderatorin Simone Rieth hob in diesem Zusammenhang zwei Schwerpunkte bei den Kinderrechten besonders hervor: Das Wohl des Kindes und die Berücksichtigung des Kindeswillens. Gestärkt mit theoretischem Grundwissen tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann in Arbeitsgruppen über bereits laufende und zukünftige Aktivitäten in den Bereichen Bauen und Stadtplanung, Öffentlichkeitsarbeit und Projekte sowie Umwelt und Verkehr aus. Grundsätzliche Informationen zum Siegel Kinderfreundliche Kommune und zu dem von der Stadt erarbeiteten Aktionsplan rundeten den Workshop ab. Weitere, vertiefende Veranstaltungen rund um die Thematik Kinderrechte und Kinderfreundliche Kommune sind bereits in Planung.

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.