Gefördert vom

Kinderfreundliche Tipps zum Umgang mit Corona

Die Corona-Pandemie stellt Privatpersonen, Kommunen und Unternehmen vor große Herausforderungen. Auf dieser Seite haben wir Tipps und Anregungen für Sie gesammelt, wie Sie kinderfreundlich durch diese turbulente Zeit kommen.


Kinderfreundliche Kommunen zu Corona

Auch in unseren Kinderfreundlichen Kommunen gibt es verschiedene Maßnahmen und Aktionen, die Bewohner_innen in dieser schwierigen Zeit unterstützen. 

Mit der Aktion „SFBhilft!“ haben Auszubildende der Stadt Senftenberg zusammen mit dem Kinder- und Jugendparlament eine Einkaufshotline ins Leben gerufen, die sich insbesondere an besonders gefährdete Personengruppen richtet. Die Jugendlichen nehmen Bestellungen entgegen, erledigen die Einkäufe und bringen diese dann den Hilfsbedürftigen nach Hause. Weitere Informationen können Sie der offiziellen Pressemitteilung der Stadt Senftenberg entnehmen.

Für mehr Bewegung in den eigenen vier Wänden will unsere Kinderfreundliche Kommune Stuttgart mit ihrer Aktion "Fit mit Clips für Kids" sorgen. Kurze Videoclips bieten Bewegungsideen für Kinder, die ganz einfach zu Hause nachgemacht werden können.

Das Coronavirus kinderleicht erklärt

Was ist Corona? Wie kann ich mich davor schützen? Warum soll ich derzeit meine Freunde nicht treffen? Und was genau ist eigentlich eine Quarantäne? Die Stadt Wien hat ein Video veröffentlicht, das kinderleicht das Coronavirus erklärt.

Und auch das beliebte Kinderprogramm Die Sendung mit der Maus beantwortet täglich neue Fragen rund um das Coronavirus. Oder den Coronavirus? Auch zu dieser Frage hat die Sendung mit der Maus ein Video parat. 

Die Seite HanisauLand von der Bundeszentrale für politische Bildung bietet Kindern einfache und verständliche Zugänge zum Thema Politik und weiteren Themen. Zurzeit findet sich dort auch eine Spezial-Rubrik zum Coronavirus.

Bastel- und Spielideen

Ihren Kindern fällt die Decke auf den Kopf und Langeweile macht sich breit? Die Stiftung Lesen hat auf ihrer Webseite verschiedene Bastel- und Aktionsideen gesammelt, die für Spaß und Abwechslung in den eigenen vier Wänden sorgen. So wird auch das Händewaschen zu einem Abenteuer. 

Schutz und Trost

Nicht nur das Coronavirus selbst, auch die Fülle an Informationen und Nachrichten zu diesem Thema belastet viele Menschen. Für Kinder ist diese Zeit daher besonders verwirrend und beunruhigend. Wie können Eltern mit den Jüngsten über das Virus sprechen, sie trösten und beruhigen? Unser Träger Unicef hat acht Tipps zusammengestellt.

Das Coronavirus belastet viele Menschen auch psychisch. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie hat in einem kurzen Videoclip, der sich speziell an Kinder der Altersgruppe 6 -12 richtet, erklärt, wie Kinder mit den Veränderungen durch Corona im Alltag umgehen können

Solidarität und Engagement

Über Jugendliche wurde in den letzten Tagen hauptsächlich im Zusammenhang mit Corona-Parties berichtet. Doch viele junge Menschen sorgen sich um ihre älteren und kranken Mitmenschen und möchten durch ihr Engagement Zeichen der Solidarität setzen. In unserer Kinderfreundlichen Kommune Köln hat sich nun eine Gruppe 16-19-Jähriger zusammen getan, die ältere Menschen unterstützen möchte. Die Kontaktdaten der Gruppe und weitere Informationen können Sie hier finden. 

Sport und Bewegung

Sport und Bewegung sind für Kinder und Jugendliche enorm wichtig. Doch momentan sind Schulen und Kitas geschlossen, Sport- und Spielplätze zu und der Vereinssport unterbrochen. Dennoch sollte dies nicht zu einem Mangel an Bewegung führen. Der Youtube-Kanal des Berliner Basketballvereins ALBA Berlin bringt mit der "ALBA Sportstunde" täglich Bewegung und Fitness für Kinder und Jugendliche in die eigenen vier Wände.

Und auch Felix Neureuther, Schirmherr unseres Programms in Garmisch-Partenkirchen, hat jeden morgen auf BAYERN 3 wertvolle Übungen und Tipps parat: "Fit mit Felix - Beweg dich schlau!"

Kinder in häuslicher Quarantäne

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sollen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum reduziert werden. Weiterhin erlaubt ist es im Freien zu spazieren oder sich sportlich zu betätigen, solange dies alleine, zu zweit oder mit Personen des gleichen Haushalts geschieht. Doch befindet sich eine Familie in häuslicher Quarantäne fallen auch diese wenigen Bewegungsmöglichkeiten weg. Für Kinder ist diese Zeit dann besonders belastend und beunruhigend. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine pdf mit Tipps für Eltern veröffentlicht, die insbesondere für Familien in Quarantäne hilfreich ist. 

Auch der mdr hat zwölf Ideen gegen Langeweile für Familien in Quarantäne zusammengestellt.

Informationen für Geflüchtete

In ganz Deutschland gelten strenge Auflagen, Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen. Für viele Geflüchtete bedeutete das, in Massenunterkünften auf engstem Raum isoliert zu sein. Die ohnehin schon dramatischen Zustände in den Flüchtlingsunterkünften werden nun noch problematischer. Der Corona-Newsticker von Pro Asyl bietet Informationen für Geflüchtete und für Unterstützerinnen und Unterstützer. Mehrsprachige Informationen für Geflüchtete und für Fachkräfte bietet zudem die Infoseite des Bundesfachverbands unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Eine Link- und Materialsammlung des BAfF bietet zusätzlich Informationen zu psychotherapeutischer Arbeit mit Geflüchteten in der aktuellen Situation.

Rechtliche Fragen

Die Coronakrise wirft auch viele rechtliche Fragen auf und stellt die Arbeit der Jugendämter vor neue Herausforderungen. Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) hat auf ihrer Webseite Fragen und Antworten zu den rechtlichen Fragen rund um die Auswirkungen der Verbreitung des Coronavirus auf die Arbeit der Jugendämter gesammelt. Ein Materialpool bietet hilfreiche Dokumente anderer Jugendämter (Mustervereinbarungen, Arbeitsanweisungen und Ähnliches). Beide Links werden laufend aktualisiert. 

Tipps für Lehrkräfte

Sie sind Lehrkraft und suchen nach Anregungen, wie der Unterricht auch in Zeiten der Pandemie weitergeführt werden kann? Die Stiftung Lesen hat einige Tipps zusammengestellt, sowohl für Grundschulen als auch für die weiterführende Schulen.