Rechter Teil

Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat sehr lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deswegen ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich niemals die Chance habe in einer grossen Zeitung zu erscheinen. Aber bin ich deswegen weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne ein Text. Und sollten Sie mich jetzt dennoch zu ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten normalen Texten nicht gelingt.

Die Träger

Die Initiative Kinderfreundliche Kommunen in Deutschland wird getragen vom UNICEF Komitee Deutschland e.V. und vom Deutschen Kinderhilfswerk e.V. Seit 1997 arbeiten beide bereits im Aktionsbündnis Kinderrechte zusammen, gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund. In vielen Kampagnen plädieren sie mit ihren Förderern und Botschaftern für die konsequente Umsetzung von Kinderrechten in Deutschland und die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz.

Das Deutsche Komitee für UNICEF

setzt sich weltweit dafür ein, die Kinderrechte für jedes Kind zu verwirklichen. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen wurde 1946 gegründet und arbeitet heute in 150 Ländern.  Richtschnur der UNICEF-Arbeit sind die UN-Konvention über die Rechte des Kindes und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.
Nach der UN-Habitat-Konferenz von 1996 hat UNICEF ein weltweit anwendbares Rahmenwerk erarbeitet, um die Kinderrechte auf kommunaler Ebene zu verwirklichen. In Europa hat UNICEF bereits in Spanien, Frankreich, Italien und der Schweiz ein Netzwerk kinderfreundlicher Kommunen aufgebaut.Mit der Initiative Kinderfreundliche Kommunen startet dieser Ansatz jetzt auch in Deutschland.
Das Deutsche Komitee für UNICEF hat zur Aufgabe, in Deutschland umfassend über die Situation der Kinder in der Welt zu informieren und das Engagement für Kinderrechte zu fördern. Allein in Deutschland setzen sich 8.000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und viele Prominente  für UNICEF ein.
"Mit dem Verein Kinderfreundliche Kommunen wollen wir die Kinderrechte in Deutschland auf kommunaler Ebene verankern“, sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. "Denn hier, in den Städten und Gemeinden, entscheidet sich, wie kinderfreundlich und kindgerecht Deutschland tatsächlich ist.“

Das Deutsche Kinderhilfswerk

(DKHW) ist eine gemeinnützige, parteienunabhängige Spenden- und Lobbyorganisation, die eine langjährige Erfahrung in der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und der Beratung von Kommunen, insbesondere im Bereich der Stadtplanung, einbringt.
Die Förderung der Umsetzung der Kinderrechte und der Partizipation im Besonderen, sowie Maßnahmen gegen Kinderarmut sind Leitlinien der Organisation.
„Kinderfreundlichkeit ist für die moderne Kommune nicht nur zukunftsweisender Standortfaktor und gesetzlicher Auftrag, sondern auch die Chance, in hohem Maße Identifikation zu stiften. Dazu braucht es ein versiertes und nachhaltiges Verfahren, für das wir gemeinsam mit UNICEF Deutschland Sorge tragen“ sagt Holger Hofmann, Geschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes e.V.