Rechter Teil

Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat sehr lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deswegen ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich niemals die Chance habe in einer grossen Zeitung zu erscheinen. Aber bin ich deswegen weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne ein Text. Und sollten Sie mich jetzt dennoch zu ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten normalen Texten nicht gelingt.

Aktuelle Meldung

24.05.2016

Beteiligung in Hanau

Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bringen ihre Expertise in Hanau ein. Mithilfe des Kinder- und Jugendbüros und weiteren Partnern hat die Stadt eine Befragung durchgeführt, um die Ideen von Kindern in die Gestaltung der Stadt mitaufzunehmen.

Die Ergebnisse sind unter anderem, dass sich die Kinder mehr Gelegenheiten zum Klettern oder zum Fahrradfahren wünschen. Viele Kinder hätten gerne mehr Platz um mit Straßenkreide zu malen. Die Kinder, die keinen eigenen Garten haben, wünschen sich außerdem Raum zum Grillen, zum Zelten oder zum Geburtstag feiern. Außerdem wurde die Ampel an der Ecke Friedrich-Engels-Straße und Lamboystraße bemängelt. Viele Autofahrer würden bei Rot fahren und die Freigabezeit für Fußgänger sei viel zu kurz und gefährlich.

Alle Ergebnisse der Befragung sollen in die zuständigen Konzeptgruppen genommen und an die jeweiligen Entscheidungsträger herangetragen werden. Klaus Jäger, Abteilungsleiter der Straßenverkehrsbehörde, hat bereits angekündigt, dass er sich mit den Kindern der Kita Heilig Geist treffen möchte, um sich die Anliegen persönlich anzuhören.

Das Recht auf Beteiligung ist Bestandteil der UN-Kinderrechtskonvention. Mit dem Einbezug von Kindern zeigt die Stadt Hanau, dass sie die Kinder ernst nimmt und ihre Meinungen respektiert.

Weitere Informationen sowie den Kontakt zum Kinder- und Jugendbüro finden Sie hier:

www.hanau.de