Rechter Teil

Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat sehr lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deswegen ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich niemals die Chance habe in einer grossen Zeitung zu erscheinen. Aber bin ich deswegen weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne ein Text. Und sollten Sie mich jetzt dennoch zu ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten normalen Texten nicht gelingt.

Das Siegel

Mit Kindern und Jugendlichen im Dialog erarbeitet. Vom Stadtrat beschlossen: das Siegel Kinderfreundliche Kommune.

Der Prozess

Die Auszeichnung für kinder- und jugendfreundliche Kommunen

Viele Kommunen entdecken Kinder und Jugendliche als wichtiges „Humankapital“ und Faktor für ihre Zukunftsfähigkeit. Eine Weiterentwicklung einer konsequenten kinderfreundlichen Stadtpolitik unter professioneller Begleitung verschafft der teilnehmenden Kommune sowohl bundesweit als auch international Aufmerksamkeit und schärft das Profil einer kinderfreundlichen Stadtentwicklung.
Die Aufwertung vorhandener Strukturen, eine stärkere Öffentlichkeitswirksamkeit über das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ sowie die mögliche Akquise von Fördermitteln sind Nutzungseffekte, die sich sehr positiv auf die Kommune auswirken können. Das erhöht ebenfalls den Anreiz regionaler Sponsoren für die Unterstützung kommunaler Kinder- und Jugend-Projekte. Anspruchsgruppen auf kommunaler Ebene können sich über das Vorhaben besser vernetzen.

Der Prozess und die Auszeichnung stehen für die Good Governance einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Kommune.