Rechter Teil

Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat sehr lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deswegen ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich niemals die Chance habe in einer grossen Zeitung zu erscheinen. Aber bin ich deswegen weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne ein Text. Und sollten Sie mich jetzt dennoch zu ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten normalen Texten nicht gelingt.

Aktuelles

Die Stadt Wolfsbrug informiert auch auf ihrer Webseite über den aktuellen Stand ihrer Projekte im Rahmen des Vorhabens.

Juni 2017

Sechste Ausgabe des Newsletters "Kinderfreundliche Kommune"

Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg veröffentlicht regelmäßig den Newsletter "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die sechste Ausgabe finden sie hier: PDF

© Wolfsburg

Weltflüchtlingstag 2017

Das Kinder- und Jugendbüro war mit einem Infostand zu den Kinderrechten auf der Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag 2017 vertreten. Tatkräftige Unterstützung bekam es von zwei jugendlichen Expert*innen der Kinder- und Jugendkommission sowie einem Mitglied des Kinderbeirates. Auf einer Fotoleinwand konnten sich alle Interessierten über die Aktivitäten des Kinderbeirates 2016/2017 informieren. Außerdem wurde die Gelegenheit genutzt, andere Jugendliche zu ihren Themen und Anregungen zu befragen, um Wolfsburg jugendgerechter zu gestalten.

© Wolfsburg

Jugendgerechte Kommunikation

Die Kinder- und Jugendkommission befasste sich mit dem Thema "Jugendgerechter Kommunikation". Die jugendlichen Expert_innen schlugen eine einfachere Sprache auf den städtischen Informationskanälen und eine ansprechendere visuelle Darstellung vor. Zudem wünschten sie sich, die städtischen Kommunikationskanäle zukünftig mit eigenen Beiträgen mitzugestalten. Wünschenswert sei auch ein Newsletter oder Jugendblog für Jugendliche, der auf kurze und kompakte Weise die jugendrelevanten Themen in der Stadt Wolfsburg zusammenfasst.

© Wolfsburg

Spielplatzplanung "Glanzwanne II"

Die im Baugebiet "Glanzwanne II" ansässigen Kinder (6-12 Jahre) haben in der 1. Beteiligung Spielplatzmodelle gebaut, wie sie sich den zukünftigen Spielplatz vorstellen. Auf der Grundlage dieser Ideen hat die Landschaftsarchitektin einen Spielplatz-Entwurf erarbeitet und den an einer 2. Beteiligungsaktion teilnehmenden Kindern, Eltern und dem Ortsrat Brackstedt/Velstove/Warmenau vorgestellt. Viele Ideen der Kinder wurdenaufgegriffen. Der aktuelle Entwurf beinhaltet ein großes Spielhaus, eine Tischtennisplatte und Trampoline. Der Entwurf wurde von allen Anwesenden angenommen.

© Wolfsburg

Kinderbeirat schaut auf seine Amtszeit zurück

Mit Beginn der Sommerferien endet die Amtszeit der Mitglieder des Kinderbeirates 2016/2017. Zu den Aktionen der einjährigen Amtszeit im Kinderbeirat zählten z. B. eine Sitzung zum Thema Schulmittagessen, Spielplatz-Checks, eine Spielplatzplanung sowie ein Gespräch mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Das Kinder- und Jugendbüro hat die Zusammenarbeit mit dem Kinderbeirat reflektiert, um die Arbeit künftig weiter zu verbessern.

© Wolfsburg

Kinderbeirat sammelt Müll und checkt Spielplatz

Ausgerüstet mit Müllzangen und -tüten, machte sich der Kinderbeirat auf den Weg zum Spielplatzcheck der Goetheanlage. Unterwegs sammelten die Mitglieder des Kinderbeirats Müll, um Wolfsburg ein wenig sauberer zu machen. Vor Ort nahmen die Kinder die Spielgeräte genauestens unter die Lupe. Der Spielplatzcheck soll dabei helfen, die Anlage für Kinder langfristig attraktiver zu machen.

© Wolfsburg

Mai 2017

Wünsche für die VW-Arena

In Kooperation mit dem VfL Wolfsburg hat das Kinder- und Jugendbüro Wolfsburg einen Beteiligungsworkshop durchgeführt. Kinder im Alter von 7-14 Jahren haben ihre Wünsche zur Umgestaltung des Familienblocks geäussert.

© Wolfsburg

April 2017

Fünfte Ausgabe des Newsletters "Kinderfreundliche Kommune"

Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg veröffentlicht regelmäßig den Newsletter "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die fünfte Ausgabe finden sie hier: PDF

© Wolfsburg

Zukunftstag

Beim Zukunftstag 2017 haben 8 Jungen einen Einblick in die Arbeit von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen erhalten. Außerdem haben sie etwas über verschiedene Beteiligungsformate für Kinder und Jugendliche erfahren, die das Kinder- und Jugendbüro Wolfsburg anbietet.

© Wolfsburg

Spielplatzeinweihung

Schülerinnen und Schüler der Laagbergschule haben im Jahr 2015 im Rahmen einer Ideenwerkstatt den Spielplatz Breslauer Straße mitgeplant. Die Wünsche der Kinder wurden vom Landschaftsarchitektenbüro HNW aufgegriffen. Am 4. April wurde der neue Spielplatz eingeweiht. 

© Wolfsburg

Newsletter "Spielraum"

In dem neuen Newsletter "Spielraum" informiert das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg über die Spielplatzplanung.

Die erste Ausgabe finden sie hier: PDF

© Wolfsburg

März 2017

Vierte Ausgabe des Newsletters "Kinderfreundliche Kommune"

Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg veröffentlicht regelmäßig den Newsletter "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die vierte Ausgabe finden sie hier: PDF

© Wolfsburg

Kinderbeirat befragt Oberbürgermeister

Nachdem sich die Kinder in der Theorie mit dem Themenfeld "Politik und Verwaltung" auseinandergesetzt hatten, bekamen sie die Gelegenheit dem Oberbürgermeister direkt zur Kommunalpolitik in Wolfsburg zu befragen. Neben der wichtigen Frage, was die Stadt für Kinder und Jugendliche tun könne, interessierten sich die Kinder auch für Investionspläne und Themen wie Elektromobilität.

© Wolfsburg

Kinder- und Jugendkommission nimmt Arbeit auf

Die Kinder- und Jugendkommission hat am 22. März ihre Arbeit begonnen. Neben Mitgliedern aus Verwaltung, Politik und aus dem Stadtjugendring arbeiten auch sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren als Expertinnen und Experten mit. Die Kinder- und Jugendkommission ist ein Unterausschuss vom Jugendhilfeausschuss.

Kinderbeirat übt Ratssitzung

Im Rahmen einer simulierten Ratssitzung hatten die Mitglieder des Kinderbeirats das Thema "Schließung von Spielplätzen in Wolfsburg" debattiert. Grundlage für die Diskussion war ein fiktiver Antrag, in dem ein Drittel der Spielplätze in Wolfsburg geschlossen werden sollten. Zuvor bekamen die Kinder außerdem einen Einblick in kommunale Politik- und Verwaltungsstrukturen, damit sie künftig wissen, wie sie ihre Meinung besser in die Politik einspielen können.

Beteiligung am Neubau "Hauptgebäude Ratsgymnasium"

Der Kinderbeirat der Stadt Wolfsburg hat die Entwürfe für das neue Hauptgebäude des Ratsgymnasiums gesichtet und beurteilt. Nach einer Einführung bekamen die Mitglieder des Kinderbeirates die Möglichkeit, ihre Meinung zu den Entwürfen zu äußern. Die Kinder nutzten die Chance, um die Entwürfe zu loben und zu kritisieren.

Februar 2017

Kinderbeirat: "Schulmittagessen"

Der Kinderbeirat hat sich gewünscht, das Thema "Schulmittagessen" zu behandeln. Daraufhin hat das Kinder- und Jugendbüro die Kolleginnen und Kollegen des Teams Schulverpflegung und der Schulverpflegungs-GmbH zum Gespräch eingeladen. Die Kinder haben intensiv über das Mittagessen an ihren Schulen diskutiert und ihre Meinung zur Qualität, Auswahl und Preisgestaltung mitgeteilt.

Postkartenaktion

Um aktuelle Informationen über die Nutzung von Spielgeräten sowie den allgemeinen Zustand und die Ausstattung von Spielplätzen zu erhalten, hat das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg – eine eigene Spielplatz-Postkarte entworfen. Diese Karte können die Kinder nutzen, um dem Kinder- und Jugendbüro ihre Ideen, Kritik und Verbesserungsvorschläge zu den Wolfsburger Spielplätzen auf schnelle und unkomplizierte Weise mitzuteilen.

© Wolfsburg

Kinderbeirat ist über Kinderrechte informiert

Eine Befragung zu den Kinderrechten ergab, dass die Mitglieder des Kinderbeirats über ein umfangreiches Wissen zu den Kinderrechten verfügen. Sie konnten die unterschiedlichen Beteiligungsmöglichkeiten in der Stadt benennen und bewerten. Außerdem gaben sie an, wie zufrieden sie mit ihrem Lebensumfeld sind. Interessant war auch, dass das Kinder- und Jugendbüro eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der Kinderrechte spielte.

Januar 2017

Halbzeitgespräch

Am 26. Januar 2017 fand in der Stadt Wolfsburg das Halbzeitgespräch zur Umsetzung des Aktionsplans „Kinderfreundliche Kommune“ statt. Im ersten Teil der Zwischenprüfung stellten die Kinder und Jugendlichen ihre zahlreichen Beteiligungsprojekte vor. Im zweiten Teil tauschten sich die Sachverständigen, das Kinder- und Jugendbüro und Mitglieder des Vereins "Kinderfreundliche Kommunen" mit den insgesamt 22 Kindern und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 8 und 27 Jahren zum Umsetzungsstand des Vorhabens aus.

Kinderbeirat beschäftigt sich mit Kinderrechten

Die Mitglieder des Kinderbeirates haben sich intensiv mit dem Thema Kinderrechte auseinandergestzt, so wie sie in der UN-Kinderrechtskonvention verbrieft worden sind. In Gruppen erarbeiteten die Kinder Bilder und Rollenspiele zu einzelnen Kinderrechten und präsentierten diese anschließend den anderen Mitgliedern des Kinderbeirates.

Dezember 2016

Bastelaktion zu Weihnachten

Die Mitglieder des Kinderbeirats hatten sich zu Weihnachten in einer Online-Umfrage eine Bastelaktion gewünscht. Die erstellten Weihnachtskarten und Fensterbilder, die auch die Eingangstür vom Kinder- und Jugendbüro schmückten, wurden an Eltern, Geschwister und Freunde verschenkt.

Jugendliche arbeiten in Kinder- und Jugendkommission mit

In der neu zu gründenden Kinder- und Jugendkommission, einem Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses der Stadt Wolfsburg, sollen künftig auch junge Expertinnen und Experten im Alter von 14 bis 27 Jahren an der Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen mitarbeiten. Dafür wurde eigens eine Informations- und Auswahlveranstaltung für alle Bewerberinnen und Bewerber durchgeführt. Die Jugendlichen können ihre Themen und Belange in diesem Gremium direkt in den fachpolitischen Diskurs einbringen. Vorraussichtlich nimmt die Kommission ihre Arbeit im Februar 2017 auf.

Dritte Ausgabe des Newsletters "Kinderfreundliche Kommune"

Seit August veröffentlichte das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg die den Newsletter "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die dritte Ausgabe finden sie hier: PDF

© Wolfsburg

Kinderbeteiligung "Glanzwanne II"

Gemeinsam mit der zuständigen Landschaftsarchitektin und dem Geschäftsbereich Grün haben 9 Kinder im Alter von 6-12 Jahren den neuen Spielplatz "Glanzwanne II" in Velstove geplant. Auf zwei Brettern mit dem Spielplatzplan konnten die Kinder mit vielen verschiedenen Materialien ihre ganz eigenen Spielplätze entwerfen.

November 2016

Stadtschülerrat-Workshop

Das Kinder- und Jugendbüro hat gemeinsam mit dem Stadtjugendring einen Stadtschülerrat-Workshop durchgeführt und über Aufgaben, Rechte und Pflichten in der Schülervertretung informiert. Das Qualifizierungsangebot soll die Mitglieder dabei unterstützen, sich für die Interessen und Belange der gesamten Wolfsburger Schülerschaft einzusetzen.

Spielplatzplanung "Theodor-Heuss-Straße"

In Kleingruppen erstellten die Kinder des Kinderbeirats ihre eigenen Spielplatzentwürfe. Diese wurden anschließend den anderen Kindern sowie der zuständigen Landschaftsarchitektin und den Mitarbeiterinnen des Geschäftsbereichs Grün präsentiert. Zuletzt wählten die Kinder ihre Favoriten für die mögliche Umsetzung aus.

Netzwerk "jugendbeteiligung" gegründet

Die 13 erfolgreich ausgebildeten Partizipationsbegleiterinnen und -begleiter haben das Netzwerk "Jugendbeteiligung" gegründet. Neben dem Erfahrungsaustausch sollen zudem die Rahmenbedingungen für eine gelingende Beteiligung von Kindern und Jugendlichen weiterentwickelt werden.

Der zweite Newsletter "Kinderfreundliche Kommune"

Im November 2016 veröffentlichte das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg die zweite Ausgabe des neuen Newsletters "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die zweite Ausgabe finden Sie hier: PDF

© Wolfsburg

Oktober 2016

Spielplatzbesichtigung in Detmerode

Der Kinderbeirat wurde über das Bauvorhaben am Spielplatz "Theodor-Heuss-Straße" in Detmerode informiert. Anschließend sind alle gemeinsam nach Detmerode gefahren und haben dort den Spielplatz sowie zwei weitere Spielplätze in der Umgebung besichtigt. Dabei entstanden erste Ideen, wie man den Spielplatz "Theodor-Heuss-Straße" umgestalten könnte. 

September 2016

Weltkinderspieltag 2016

Zum Weltkinderspieltag veranstaltete das Kinder- und Jugendbüro einen Aktionstag mit zahlreichen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Die Kinderrechte waren ein wichtiges Thema. Unter dem  Motto "Kindern ein Zuhause geben" wurde u.a. auf die Situation von geflüchteten Kindern aufmerksam gemacht, die "ihr Zuhause" verlassen mussten.

August 2016

Neuer Newsletter "Kinderfreundliche Kommune"

Im August 2016 veröffentlichte das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg die erste Ausgabe des neuen Newsletters "Kinderfreundliche Kommune". Mit dem Newsletter informiert das Kinder- und Jugendbüro über das Vorhaben, die Umsetzung des Aktionsplans und Aktivitäten mit und für Kinder und Jugendliche in Wolfsburg.

Die erste Ausgabe finden Sie hier: PDF

© Wolfsburg

Mai 2016

Projekte des Kinderbeirates

Der Kinderbeirat pflanzte im Mai 2016 einen Apfelbaum am Allerseeufer. Die Baumpflanzaktion wurde durch das Projekt KLIK (Kleine Leute - Interessante Konzepte) ermöglicht, welches die Bürgerstiftung Wolfsburg mit 5.000 Euro fördert. Die Kinder können mit diesem Budget eigene Projekte umsetzen. Mit der Pflanzung des Apfelbaumes geht ein großer Wunsch der Mitglieder des Kinderbeirates in Erfüllung. 

© Wolfsburg

Der Kinderbeirat berichtet

Der Kinderberirat bekam im Anschluss an die Sitzung des Jugendhilfeausschusses mit einem eigenen Stand die Gelegenheit über seine Aktivitäten zu berichten. Vorgestellt wurden zum Beispiel die Baumpflanzaktion am Allersee, der Spielenachmittag mit Flüchtlingskindern oder die Diskussion über das Schulmittagessen.

Partizipationsbegleiter

Während einer einjährigen Fortbildung haben das Kinder- und Jugendbüro und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wolfsburg ein umfangreiches Grundlagenwissen sowie eine Methodenkompetenz für Beteiligungsaktivitäten erworben, um die Kinder- und Jugendbeteiligung in der Stadt voranzubringen

März 2016

Jugendforum Reislingen

Haltbare Netze für die Fußballtore und einen Grillplatz mit einer Hütte. Das waren die wichtigsten Ergebnisse des Jugendforums im Bürgerzentrum in Reislingen vom 3. März 2016. Insgesamt 11 Jungs und ein Mädchen im Alter von 13 bis 19 Jahren arbeiteten während eines eintägigen Workshops an Veränderungen rund um Reislingen.

UNICEF-Beraterin besucht Wolfsburg

Im Auftrag von UNICEF stattete die unabhängige Beraterin für Kinderrechte der Stadt Wolfsburg einen Besuch ab. Ana Guerreiro lobte den kindzentrierten Ansatz der Stadt als vorbildliche kommunale Praxis. Empfangen wurde sie vom Kinder- und Jugendbüro. „Natürlich ist eine strukturelle Anbindung von Kinder- und Jugendgremien an Verwaltung und Politik wichtig, um nachhaltige Beteiligungsstrukturen zu schaffen. Mit dem neu gegründeten Kinderbeirat bieten wir jedoch auch ein Beteiligungsformat an, das Kindern Raum für eigene Themen gibt“, erklärte Katrin Binius, Kinderbeauftragte der Stadt Wolfsburg.

Den vollständigen Pressebericht aus Wolfsburg finden sie hier.

Oktober 2015

Erster Kinderbeirat der Stadt Wolfsburg gegründet

Am 13. Oktober 2015 wurde der erste Kinderbeirat der Stadt Wolfsburg offiziell eröffnet. Im Vorfeld hatten sich 31 Mädchen und Jungen freiwillig für den Kinderbeirat angemeldet. Sie wollen nun für ein Jahr in Wolfsburg mitreden. In der Eröffnungssitzung präsentierten die Kinder die Themen, die sie für wichtig hielten: Flüchtlinge, Umweltschutz, Veränderungen an Schulen, Verwaltung und Politik, Mitbestimmung und natürlich die Kinderrechte.

© Wolfsburg

April 2015

Stärkung des Kinder- und Jugendbüros

Seit April 2015 ist die Stelle der Kinderbeauftragten für den Bereich der „Kinderfreundlichen Kommune“ organisatorisch dem Dezernat II zugeordnet, um die Kompetenzen und Entscheidungsbefugnisse durch schnellere und einfachere Zugänge zu den einzelnen Geschäftsbereichen zu stärken. Sie verantwortet eine eigene Öffentlichkeitsarbeit und erhält einen Sitz im Jugendhilfeausschuss.

Qualifizierung von Moderatorinnen und Moderatoren

Gemeinsam mit der VHS Wolfsburg wurde eine eigens für Wolfsburg konzipierte, berufsbegleitende einjährige Fortbildung zum/r Partizipationsbegleiter/in der Stadt Wolfsburg initiiert, die am 20.04.2015 begonnen hat und bis Mai 2016 läuft.

November 2014

Siegelübergabe

Am 25. November 2014 erhielt die Stadt Wolfsburg als zweite Stadt Deutschlands das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" und übernimmt somit eine Vorreiterrolle bei der bundesweiten Stärkung der Kinderrechte und der Umsetzung kinderorientierter Politik.

November 2013

Standortbestimmung

Im Herbst 2013 wurden die Ergebnisse der Kinderbefragung und die Empfehlungen für einen Aktionsplan an die Stadt übergeben. Im Februar 2013 wurde der Kinderfragebogen in mehreren Wolfsburger Schulen getestet, bevor dann im April und Mai 2013 insgesamt über 400 Kinder zwischen 10 und 12 Jahren befragt wurden. Wolfsburg übergab als erste Pilotkommune im Verfahren seine Standortbestimmung an den Vere

September 2012

Vereinbarungsunterzeichnung

Am 18. September 2012 unterzeichnete Oberbürgermeister Klaus Mohrs die Vereinbarung mit dem Verein "Kinderfreundliche Kommunen". Mit der Vereinbarung bekennt sich Wolfsburg zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auf lokaler Ebene. Bereits mit der Vorlage V 0347/2012, Wolfsburg auf dem Weg zur Kinderfreundlichen Kommune, hatte der Rat der Stadt Wolfsburg am 18. Juli 2012 die Bewerbung als Pilotkommune um das Siegel kinderfreundliche Kommune beschlossen und die Verwaltung beauftragt alle hierfür notwendigen Schritte einzuleiten.